Mittwoch, 15. September 2010

Shopping & Konsumfrust


...für eine Freundin, die am Samstag am Geburtstag hat.


Und ein paar Sachen für mich:

H&M, €19,95 - gekauft in creme, braun & schwarz


H&M, €9,95


Street, €29,95


Thalia, €9,30


Das Buch habe ich natürlich nach dem Einkauf gekauft. -.-
Habt ihr das auch? Zeiten, Phasen, was auch immer, in denen ihr das alles hinterfragt? Euch, die Welt, die Menschen?

Ich musste in letzter Zeit viel Nachdenken. Angeregt dazu hat mich definitiv, dass ich mich mit meiner Zukunftsplanung auseinandersetzen musste. Das Studium kann ich momentan nicht durchziehen. Es deprimiert mich und ich komme so nicht weiter.

Ich wollte schon immer studieren und einen Hochschulabschluss haben. Was sein.
Es ist doch beschissen, dass man sich über einen Uni-Wisch definiert. Andererseits gehen damit viele Privilegien einher, Geld, Prestige, Sicherheit.

Ich glaube die westliche Welt hat eine Krankheit.
Konsum. Ein nie zu sättigender Durst.
Egal nach was, es ist nie genug.

Und ich fühle mich gefangen in ihr!
Klar, kann man Gandhis's Lehren folgen und sagen "Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt." Aber ich finde das im hier & jetzt unheimlich schwierig.

Weggehen. Raus aus dieser westlichen Zivilisation.
Aber was dann? Nimmt man seine Verhaltensweisen & Denkmuster nicht mit, vielleicht in einem anderen Maß, aber dennoch den veränderten Umständen entsprechend konsumorientiert? Sich selbst hat man immer im Gepäck, egal wo man ist. Die Umgebung trägt vielleicht dazu bei, aber eigentlich sollten Einsicht & Klarheit unabhängig davon wachsen können, wo und mit wem man ist. Oder?

Bin ich gerade zu destruktiv & pessimistisch?
Muss man nicht irgendwann an einen Punkt kommen, an dem man festeingesessene Strukturen hinterfragt? Sich selbst? Die Menschen??

Hmmmmmmm.

Kommentare:

  1. an dem punkt bin ich auch gerade. sehr schön zu wissen, mit dem gedanken nicht allein zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, diese Gedanken kenne ich auch. Und sie ziehen mich regelmäßig sehr weit runter... :-/

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe diese Cardigans ♥ De Ballerinas sind auch schnuckig.
    (Sorry falls du sowas gerade nicht hören willst..?)
    Mach dir nicht so viele Gedanken, das Leben zu leben ist viel schöner als sich darüber den hübschen Kopf zu zu zerbrechen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Super schöne Sachen !!

    Ich hab einen Testbericht über die "Me" Reihe von Escada geschrieben. :)
    http://notthehomecomingkind.blogspot.com/2010/09/testbericht-escada.html
    Viele Grüße Jessi

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm... lass michmal aus deiner stillen Leserschaft aussteigen und meine Gednken loslassen...einige.

    Konsum... du redest von Konsum iund meinst nicht Konsumieren, was jeder ja tun muss, sondern von Konsumsucht. Mehr, als man braucht. Ich meine nicht, "diese Schuhe brauchte ich in allen 5 Fraben" sondern echtes brauchen, allerdings ohne minimalistisch-spartanisch zu sein. Also nicht gleich in "ein Paar Schuhe für den Winter, das reicht, im Sommer lauf ich barfuß".

    Verstehst du mich? Oder alle Klarheiten beseitigt?

    Es ist das Geleichgewicht. Nicht 5 Made in china- Klamotten, sindern nur eine oder zwei, aber richtig schöne. MAL kann mans machen, aber nicht erst kaufen, dann nachdenken.

    Schlimm wirds, wenn Druck auf Leute ausgeübt wird: "Du hast noch kein XXX? nur ein altes * bäh* Kauf dir mal eins!"

    Konsumieren ist nicht nur wichtig für einen Menschen sondern auch für die Gesellschaft, aber in Maßen.

    Wie viele kleine Geschäfte/kleine Kunsthandwerker gehen pleite, weil Leute nicht mehr bei ihnen, sondern beim großen Billichfritzen kaufen.
    Lieber 6, und nur so teuer wie ein einziger guter... (ich weiß, ich wiederhol mich)

    Aber Konsumieren ist schön! Mir gefällt der Cardigan auch. Ob ich mir gleich 3 gekauft hätte? Nein.
    Aber das ist meine Art, deine musst du wohl jetzt finden, wenn ich das so lese.

    Ich könnte dir noch mehr Gedanken erzählen, aber das reicht für einen ersten Kommentar ;) denk ich :)

    Versteh mich richtig, das soll keine Kritik an dir sein (ich lese deinen Blog gerne!) nur einige Denkanstöße von einer, die viel über Konsumieren und alles drum herum nachgedacht hat :)

    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, aus der westlichen Kultur wegrennen nützt nichts. Man muss sie schon ändern, auf die eigene Weise, nicht unbedingt wie Gandhi.

    Und Papiere nützen heutzutage nicht mehr viel, es wird glücklicherweise immer öfter auf den Menschen gesehen, nicht auf die Papiere. So viel was mit Papier gelehrt wird, ist nach dem Papier nicht mehr viel wert...

    die Zeiten ändern sich jeden Tag etwas mehr... hast du aber sicherlich sch gemerkt! ;)
    LG nochmal!

    AntwortenLöschen
  7. Der Cardigan und der Gürtel sehen so schön aus. :)

    "Amazin" ist momentan mein Klingelton und mein SMS Ton. Da weiß ich immer nicht ob ich gerade eine SMS bekomme oder ob mich jemand anruft :D Ach ja und mein Weckton ist er auch noch :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann deine Gedanken teilen, auch wenn gut 3 Monate vergehen können in dene ich keinen Lade betrete. Grad versuch ich mich zu entziehen wegen dem ganzen LE Kram und das ist schwer! Man hat unbewusst die Angs, das die Sachen nicht mehr wiederkomme und das ist blöde. Kaufen macht mich nicht glücklich es macht mich eher unglücklich, wenn ic nicht immer die Möglichkeit habe, das zu kaufen was ich jetzt gerade will. Doch wie ich das umsetzen soll ist eine gute Frage. Vielleicht ein bisschen mehr Bescheidenheit und nachdenken, ob die Wünsche die man geraed hat kurzfristig sind und deswegen weniger kaufen. Und sich den Gedanken aus dem kopf schlagen, dass die Sachen nicht wiederkommen. Vielleiht hilft das. Ich machs mathematisch. Der Fakt, dass ich gut 1000€ für Kosmetikausgegeben hab seit 2008 kränkt mich so dass ich am kosmetikmorden bin. Mit Klamotten mach ich das ab jetzt auch so. Erst wenn die Pullis alt sind kauf ich mir neue. Und wenn ein Trend da ist kauf ich mir nix, ich bastel es auf meine art und weise mti den Dingen die ich schon habe, nach.

    AntwortenLöschen